Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Sein Leben ganz Gott geschenkt

Am 1. Adventssonntag haben wir Passionisten nicht nur den Beginn des neuen Kirchenjahres begangen, sondern durften uns auch über einen neuen Mitbruder im Kreis der Ewig-Professen freuen: Frater Pius vom heiligen Wolfgang versprach in die Hände von Pater Provinzial Gregor Lenzen für immer in Gehorsam, Armut und Keuschheit zu leben und mit ganzer Hingabe das Leiden unseres Herrn Jesus Christus zu verehren. Es ist bereits die vierte Ewige Profess dieses Jahr für unsere Ordensgemeinschaft.

Durch die Ewige Profess, so Pater Lukas in seiner Predigt, wird Frater Pius noch enger an unseren Herrn Jesus Christus gebunden, aber auch hineingenommen in die Gemeinschaft der Mitbrüder. „Wir gehen diesen Weg unserer Berufung nicht allein, wir wollen versuchen uns gegenseitig zu stützen und weiterzuhelfen auf dem Weg dieser Berufung zur Liebe.“ Am Ende ermutigte Pater Lukas den Professen, seine Berufung immer wieder neu anzunehmen. Es lohne sich Passionist zu sein und den Menschen die gekreuzigte Liebe zu verkünden.

Musikalisch gestaltet wurde der Festgottesdienst vom Bergchor St. Barbara und dem Organisten Marco Strießl.

Viele Mitbrüder, Verwandte und Freunde hatten sich zu der Feier eingefunden. Darunter die Mutter von Frater Pius mit seinen beiden Brüdern und sein Onkel, Pfarrer Robert Görres aus der Diözese Trier, der ihm gerade auch auf seinem geistlichen Lebensweg ein guter Begleiter war.

Für alle Gäste gab es nach der hl. Messe einen kleinen Stehempfang, der leider aufgrund des nassen Wetters in den Pfortengang des Klosters verlegt werden musste. Nach dem Mittagessen im Restaurant „Miesberg“ wurden dann die geladenen Gäste noch bestens mit Kaffee und Kuchen im Kloster versorgt.

Link zum Artikel auf der Homepage des Bistums Regensburg

 

 

Kommentarfunktion ist geschlossen.