Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest. Lassen wir uns vom göttlichen Kind reich beschenken!

Danke für Ihre Treue und Verbundenheit. Vergelt´s Gott!

Ihre Passionisten,
in München, Maria Schutz, Schwarzenfeld und Eichstätt

            

            

            

Aus unserem Weihnachtsbrief:

Auf dem Umschlagbild des diesjährigen Weihnachtsbriefes streckt Ihnen das Jesuskind aus unserer Hauskapelle in München – Pasing seine kleinen Arme entgegen. Manchem Betrachter erscheint dieses Motiv vielleicht allzu kitschig. Für mich ist es ein Bild der Unschuld und Reinheit.

Genau diese Unschuld und Reinheit scheint die Kirche unserer Tage verloren zu haben. Die vielen Missbrauchsfälle und moralischen Vergehen, die in den zurückliegenden Jahren bis heute ans Licht gekommen sind, beflecken das Antlitz der Kirche und lassen sie als scheinheilig und verdorben erscheinen.

Das schutzlose Kind in der Krippe erinnert auch an die vielen schutzlosen Kinder in dieser Welt, deren kindliches Vertrauen schamlos ausgenutzt und missbraucht worden ist, denen man ihre Unschuld für immer genommen hat. Auf schmerzliche Weise müssen Täter und Opfer sich nun dieser Geschichte des Unheils stellen und sie aufarbeiten.

In dieser Situation wenden sich verständlicherweise viele Menschen von der Kirche ab, doch ist das gerade die falsche Bewegung. Vergessen wir nicht! Die Kirche ist der Leib Christi. Christus ist ihr Haupt und unlösbar mit ihr verbunden. Er bleibt der Herr seiner Kirche, die sündige Menschen nicht zerstören können.

Nicht Abkehr von der Kirche, sondern ein neuer Ruf zu Umkehr und innerer Reinigung sollte die Reaktion auf die gegenwärtige Krise sein. Das Jesuskind lädt alle ein, ihm auf dem Weg der Demut und Entäußerung zu folgen. Nehmen wir das Weihnachtsfest wieder zum Anlass, uns zu fragen, was wir selbst zum Aufbau des Leibes Christi tun können.

In seiner Menschwerdung hat sich Gott für uns klein und verletzlich gemacht, damit wir in unserer Verwundbarkeit sein Heil erfahren. Der „wunderbare Tausch“ soll sich wieder voll-ziehen. Lassen wir uns vom göttlichen Kind die Unschuld und Reinheit des Herzens von neuem schenken.

Das wünscht Ihnen, auch im Namen meiner Mitbrüder in den Klöstern München – Pasing, Maria Schutz, Schwarzenfeld und Eichstätt, verbunden mit den besten Segensgrüßen für das neue Jahr

Ihr

Gregor Lenzen CP, Provinzial

  • 2
    Shares

Kommentarfunktion ist geschlossen.