Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

P. Ignatius Spencer – Pionier des ökumenischen Gebets

Wir Passionisten möchten ab sofort in besonderer Weise um die Seligsprechung unseres Mitbruders, P. Ignatius Spencer, beten und laden Sie herzlich ein, uns darin zu unterstützen. Er kann uns als wahrer Vorreiter des ökumenischen Gebets und unermüdlicher Seelsorger heute Vorbild und Fürsprecher an Gottes Thron sein.

Aus seiner Biographie: Der jüngste Sohn des Grafen Spencer aus englischem Hochadel erblickte am 21. Dezember 1799 das Licht der Welt und empfing in der Taufe den Namen Georg. Seine Ausbildung erhielt er in Eton und Cambridge. Nach dem Studium wurde er anglikanischer Geistlicher, doch wachsende Zweifel führten schließlich zu seiner Konversion zur katholischen Kirche. 1832 wurde Spencer in Rom zum Priester geweiht und wirkte danach in seiner englischen Heimat. Dort trat er 1846 in die Kongregation der Passionisten ein und nahm den Ordensnamen Ignatius an. In der Folge bereiste er England, Irland, ja den gesamten europäischen Kontinent und rief in seinen Predigten zum Gebet für die Rückkehr Englands in den Schoß der katholischen Kirche auf. Am 1. Oktober 1864 starb er und wurde in der Wallfahrtskirche der Hl. Anna und seines Mitbruders, des seligen Dominikus Barberi, in Sutton bei Liverpool beigesetzt. Sein Seligsprechungsprozess wurde 1992 eröffnet. Mittlerweile gilt P. Ignatius bereits als „Diener Gottes“, ein Schritt hin zur Selig- und Heiligsprechung.

Sie finden den Gebetszettel mit einer kurzen Biographie und dem Gebet um die Seligsprechung in unseren Klosterkirchen oder können ihn über das Kloster Schwarzenfeld erhalten. Online steht er Ihnen hier zur Verfügung.

Einen Radiovortrag über P. Ignatius von P. Gregor Lenzen CP finden Sie hier, weitere englischsprachige Informationen hier.

 

Kommentarfunktion ist geschlossen.