Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Jahresrückblick aus unserem Kloster in Maria Schutz

Mit lieben Weihnachtsgrüßen dürfen wir Ihnen über das zurückliegende Jahr aus Maria Schutz berichten. Unsere kleine Klostergemeinschaft im Südosten Österreichs blieb in ihrer Zusammensetzung, den Ämtern und Aufgaben unverändert: Pater Anton Lässer (Rektor), Pater Nikolaus Seitz (Pfarrmoderator am Semmering), Pater Markus Seidler (Wallfahrtsseelsorger), Bruder Arthur Reuter (Hausmeister und Mesner).

Gleiches lässt sich auch für die Gemeinschaft der Auerbacher Schulschwestern sagen, mit der wir in Maria Schutz seit nunmehr zwei Jahren fruchtbar zusammenarbeiten dürfen: Schwester M. Brigitte (Oberin), Schwester M. Perpetua und Schwester M. Klarissa. Unsere kleine und bunte Gemeinschaft ergänzt sich ausgezeichnet und die Zusammenarbeit ist eine echte Bereicherung für alle und freilich auch ein Feld des Lernens und Reifens.

Die Arbeit im Kloster, in der Wallfahrtskirche und im Marienhof ist mehr und vielfältiger geworden. Die Zahl der Kirchbesucher, der Beichten und der geistlichen Begleitungen, der Exerzitienkurse und Einkehrtage haben weiter zugenommen.

Unter den Gästen/Kursen im Marienhof um nur einige zu nennen waren mehrfach die Hochschulgemeinde der Universität Wien, Alphakursleitertreffen und Alphakurse, die Legio Mariens, das Studio 1133 Heiligenkreuz, die kategoriale Seelsorge unter der Leitung von Weihbischof Franz Scharl, verschiedene Pfarrgemeinderatsklausuren, Charismen-Seminare, unsere Provinzexerzitien u. ä. m.. Wir haben sechs große Exerzitienkurse abgehalten und mehrere Personen in Einzelexerzitien begleitet.

Zunehmend kommen Priester, Ordensleute, Frauen und Männer zu uns, die den Marienhof und unser Kloster als einen geistlichen Rückzugsort nützen und schätzen. Drei Priester haben eine mehrmonatige Sabbatzeit bei uns verbracht.

Mit Freude und Dankbarkeit blicken wir auf die Anwesenheit der Jubiläumsikone unserer Kongregation und das damit verbundene Pontifikalamt mit Bischof DDr. Klaus Küng, die Primizmesse von Pater Dominikus beim Großen Kirtag, die Ausweitung der Anbetungszeiten oder auch auf den Besuch des Bergchores aus Schwarzenfeld, der Wallfahrer aus Auerbach und aus dem Bregenzerwald zurück.

Im vergangenen Jahr haben wir davon berichtet, dass Schwester Klarissa und Frau Maxie Jacobi die Karenzzeit unserer früheren Sekretärin Frau Magdalena Kasseroller überbrückt haben. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge haben wir Frau Jacobi, nachdem Sie den Magister in Theologie erworben hat, nach Auerbach entlassen, wo sie als Schwester M. Pauline Kandidatin im Kloster der Schulschwestern geworden ist. Weil sich die Pläne von Frau Kasseroller geändert haben und sie in absehbarer Zeit nicht zurückkehren wird, haben wir in Frau Karin Schieraus eine neue Sekretärin gefunden. Sie und unsere weiteren Mitarbeiter, Frau Karin Leodolter (Haushalt und Küche), Frau Margarete Prager (Kirchenschmuck, Garten, Einkauf), Frau Monika Zschetsche (Hauspflege) sind wahre Perlen, die viele Dienste verrichten, unser Leben erleichtern und zum frohen und guten Miteinander wesentlich beitragen.

In Vorbereitung auf das 300-Jahr-Jubiläum unserer Kongregation, das im November 2020 beginnt, haben wir in diesem Jahr die Außenrenovierung unserer Wallfahrtskirche, die Reparatur ihres Daches, die Erneuerung der Blitzschutzanlage und der Kirchenheizung in Angriff genommen und eine Votivtafelkapelle im Eingangsbereich der Wallfahrtskirche eingerichtet. Die Arbeiten sind größtenteils abgeschlossen und werden im Frühjahr finalisiert. Diesbezüglich gebührt großer Dank dem Bundesdenkmalamt, dem Land Niederösterreich, der Erzdiözese Wien, unserer Provinzleitung, den zahlreichen und großzügigen Spendern, den beteiligten Firmen und deren Mitarbeitern. Besonders hervorheben möchten wir Herrn Ing. Heindl vom Bauamt der Erzdiözese Wien, der in einer herausragenden Weise die Koordination der Projekte und der Baustelle bewerkstelligt hat.

Rückblickend erfüllt uns dankbares Staunen über das, was in Maria Schutz auch in diesem Jahr wieder geschenkt und möglich geworden ist. Den Vielen, die uns im Gebet, mit ihrem Wohlwollen, ihrem Einsatz begleitet und mit ihren Mitteln geholfen haben wünschen wir gnadenreiche Weihnachtstage, ein gutes wie gesegnetes Jahr 2020 und ein ewiges Vergelt‘s Gott.

Kommentarfunktion ist geschlossen.