Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Jahresrückblick 2020 aus unserem Kloster in München-Pasing

Für keinen von uns war dieses Jahr aus den bekannten Gründen ein “normales” Jahr. Das schlug sich auch nieder auf die Akti-vitäten, Apostolate und Lebensumstände. Stabil blieb die Mit-gliederzahl unserer Kommunität. Nach wie vor besteht sie aus P. Klaus Holzer, Rektor des Klosters und der Kirche Maria Geburt, P. Stefan Neugebauer, P. Johannes Rothärmel und  Br. Matthias M. Leykamm.

Die Einschränkungen und Maßnahmen seitens der Politik be-dingten eine Reduzierung der geistlichen Angebote. Doch wie schon in den vergangenen Jahren waren wir weiterhin in den verschiedensten Apostolats- und Seelsorgebereichen aktiv: Beichte, Beichtgespräch, Seelsorge, geistliche Begleitung.

Durch die Corona-Einschränkungen musste ab März vieles entfallen. Betroffen waren vor allem die regelmäßigen Ein-kehrtage, die Abende der Barmherzigkeit sowie die sonntäg-lichen Andachten.

Und dennoch konnten wir viele andere geistliche Angebote auf-rechterhalten. Wir vermehrten sogar die Anzahl der Heiligen Messen. Die regelmäßigen Gebetskreise wurden in die Kirche verlegt und konnten dort abgehalten werden.

Pater Johannes und Bruder Matthias nahmen auch heuer an der Mehr-Konferenz Anfang Januar in Augsburg teil.

In diesem Jahr konnten einige Stützen unseres Klosters runde Geburtstage feiern. Am 28. Januar wurde Alfons Geyer 80 Jahre, am 16. Februar Marion Kramer, unsere Angestellte, 50 Jahre und am 11. November Günter Mattes 80 Jahre alt. Ihnen sagen wir: „Ad multos annos!“

Vom 14. bis zum 18. Februar weilte der für unsere Vizeprovinz zuständige Generalkonsultor Pater Miroslaw Lesiecki aus Rom in unserem Haus, um die apostolische Visitation vor dem Provinzkongress durchzuführen.

Am 13. März mussten wir auf Geheiß der Erzdiözese München-Freising die öffentlichen Gottesdienste einstellen. Pater Klaus konnte gerade noch einen Einkehrtag am 14. März in Wigratz-bad (Diözese Augsburg) halten.

Zum Josefstag am 19. März konnten wir in „Miniprozession“ vom Kloster aus eine Statue des hl. Josef zur Kirche führen. Sie hat nun einen würdigen Platz gefunden am rechten Seiten-altar der Kirche.

Am 24. Juni wurde die Generalversammlung der „Freunde der Alten Pfarrkirche“ in verkürzter Form in der Kirche abgehalten. Leider mussten diesmal Brotzeit und Johannisfeuer entfallen.

Pater Klaus feierte am 22. August sein silbernes Priesterjubiläum. Am 19. August 1995 war er vom damaligen Kardinal Josef Ratzinger in unserer Miesbergkirche zu Schwarzenfeld zum Priester geweiht worden.

Wie jedes Jahr konnten wir am 8. September das Patrozinium unserer Kirche Maria Geburt sowie am 19. Oktober das Fest unseres Ordensgründers feiern.

Anfang November stellten wir einen kontaktlosen und stabilen Weihwasserspender am Eingang unserer Kirche auf. Er fand sehr guten Anklang!

Erstmalig nutzte der Kindergarten Maria Schutz, unser Nachbar, die große Wiese vor unserem Kloster, um am 11. November eine Martinsfeier abzuhalten. Die Feier fand bereits am Vormittag statt und hat den Kindern gut gefallen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.