Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Jahresrückblick 2020 aus unserem Kloster Maria Schutz

In Dankbarkeit blicken wir auf ein weiteres sehr intensives und anspruchsvolles Jahr 2020 zurück. Unsere kleine Kommunität blieb in ihrer Zusammensetzung, den Ämtern und Aufgaben weitgehend unverändert: Pater Anton Lässer (Rektor), Pater Nikolaus Seitz (Pfarrmoderator am Semmering), Pater Markus M. Seidler (Wallfahrtsseelsorger), Br. Arthur Reuter (Hausmeister und Mesner). Neu in der Gemeinschaft ist seit einigen Monaten Herr Andreas Bucksrucker aus St. Aegyd in Niederösterreich als Postulant, der bald in Schwarzenfeld sein Noviziat beginnen soll.

Bei den Schwestern im Marienhof hat sich im September ein Wechsel vollzogen. Die Oberin Schwester Brigitte und Schwester Perpetua sind ins Mutterhaus zurückgekehrt. Neu sind nun im Marienhof Schwester Christa als Oberin und Schwester Veronika. Gemeinsam mit Schwester Klarissa sind sie eine echte Bereicherung und große Hilfe für Maria Schutz und die Wallfahrer.

Als eine besondere Fügung erlebten wir den Beginn der von Pater Anton im März gehaltenen Radioexerzitien zum Thema „Eucharistie, Quelle und Höhepunkt des geistlichen Lebens“, die exakt an jenem Tag begannen, an dem zum ersten Mal Gläubige wegen der Covid19-Krise nicht mehr an der Heiligen Messe teilnehmen konnten. Sie wurden über Radio Horeb, Radio Maria Österreich und unseren Livestream direkt aus unserer Wallfahrtskirche übertragen, die ja zum Dank für die Überwindung der damaligen Pestepidemie (1679) gebaut worden ist.

Im weiteren Verlauf des „Lockdowns“ begannen wir mit täglichen Übertragungen der Heiligen Messen, der stillen und gestalteten Anbetungsstunden, in denen sich seither viele hundert Christen täglich mit uns verbinden. Daran teilnehmen können Sie über unsere Homepage www.mariaschutz.at.

Durch die Übertragungen ist eine weit verzweigte Gebetsgemeinschaft gewachsen. Mittlerweile sind Tausende Zuschriften aus dem ganzen deutschsprachigen Raum bei uns eingegangen, in denen uns Anliegen anvertraut werden, die wir mit auf den Altar legen und so in unser Beten einschließen.

Im zu Ende gehenden Jahr konnten die Außensanierung der Kirche und die Votivtafelkapelle fertiggestellt werden. Sie dient in dieser Zeit auch als Beichtraum. Durch ein neues Ambo und die Aufwertung des Priestersitzes ist der Altarraum der Wallfahrtskirche verschönert worden. Auch konnten wir eine neue, musikfähige Mikrofonanlage installieren.

Im Zuge der neuen Ortsbildgestaltung von Maria Schutz ist der Vorplatz von Kirche und Kloster neu angelegt und eine Aussichtsplattform geschaffen worden.

Zur Förderung der Wallfahrt in Maria Schutz haben wir einen Verein gegründet, in dem Bürgermeister, die hiesigen Gewerbetreibenden, die Passionisten und die Schulschwestern zusammenwirken, um entsprechende Projekte realisieren zu können. Als eine erste Frucht aus diesem Zusammenschluss konnte eine neue, große Lourdesgrotte am Fuß des Sonnwendsteins mit dem zugehörigen Pilgerweg errichtet werden. Gesammelte Spenden und eine Förderung von Land und EU machten dies möglich. Für die Einweihung der Grotte durften wir am Vorabend zum Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens unseren Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn in unserer Mitte begrüßen.

Aus der Vielfalt der weiteren Vorkommnisse, Gegebenheiten und Veranstaltungen seien im Telegrammstil noch einige eigens erwähnt: Die Generalvisitation Anfang Februar. Die von uns organisierte Wallfahrt nach Fatima mit Pater Anton, Pater Markus, Schwester Klarissa und 50 weiteren Teilnehmern. Das 40jährige Priesterjubiläum, das Pater Nikolaus am 21. Juni am Semmering feiern konnte. Das Jungfamilientreffen im Juli. Die Exerzitien der benediktinischen Gemeinschaft Maria Roggendorf mit Bischof DDr. Klaus Küng im September und die Exerzitien für Mitglieder des Österreichischen Cartellverbandes. Der zweijährige Lehrgang „Theologie des Leibes“, an dem Pater Markus teilnimmt. Die Visitation einer jungen Gemeinschaft, die Pater Anton im Auftrag des Erzbischofs durchgeführt hat und seine Wahl in den Vorstand des Priesterrates der Erzdiözese Wien. Der neu eingeführte wöchentliche Gebetsabend „Veni Creator Spiritus“, den wir für „die Erneuerung von Gesellschaft und Kirche im Heiligen Geist“ jeweils am Montag von 17.15 bis 19.30 Uhr halten und per Livestream übertragen.

Allen, die unseren Dienst in Maria Schutz mittragen und ermöglichen, sagen wir ein herzliches „Vergelt’s Gott“ und wünschen Ihnen allen gnadenreiche, gesunde und beschützte Advents- und Weihnachtstage!

Kommentarfunktion ist geschlossen.