Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Jahresrückblick 2020 aus unserem Kloster Schwarzenfeld

Die Kommunität besteht aus: P. Lukas Temme (Rektor, Studentendirektor und Novizenmeister), P. Bonaventura Pihan (Senior), P. Martin Bialas, P. Alban Siegling, P. Dominikus Hartmann, Fr. Thomas M. Höflich (Student), Fr. Pius Görres (Student), Fr. Vinzenz Schlosser (Student), Br. Antonius M.  Bringmann, Fr. Benedikt M. Eble (Student), sowie den Postulanten Kevin Fischer und Simon Lorenz.

Am Fest Darstellung des Herrn nahmen wir zu sechst an der Pontifikalvesper zum Tag des geweihten Lebens in der Re-gensburger Niedermünsterkirche teil. Im Anschluss an die Vesper waren alle Anwesenden zu einem Stehempfang und einer Begegnung mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in das Ordinariat geladen.

Vom 12. bis 15. März fanden bei uns zum wiederholten Mal Klostertage statt. Sechs junge Männer konnten dabei unsere Ordensgemeinschaft, unser Gebetsleben und unser Apostolat kennenlernen.

Am 22. März traten in Deutschland wegen Covid19 strenge Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen in Kraft. Aufgrund dieses Lockdowns war es uns nicht mehr möglich, gemeinsam mit den Gläubigen die Heilige Messe zu feiern, Andachten abzuhalten und die Aussetzung des Allerheiligsten in unserer Klosterkirche anzubieten, was uns sehr leid getan hat. Heilige Messen und Anbetung wurden jedoch im Chor des Klosters fortgesetzt. So waren wir auch in dieser schweren Zeit immer mit den Gläubigen im Gebet verbunden.

Im April wurde unser Passionsoffizium neu aufgelegt. Das Gebetbuch beinhaltet das kirchliche Stundengebet, Gebete zu unseren Fest- und Gedenktagen sowie verschiedene Andachten.

Ein freudiges Ereignis fand am 1. Mai, dem Hochfest Patrona Bavariae, statt. Bruder Antonius Maria und Frater Benedikt haben in die Hände von unserem Provinzial, Pater Gregor, ihre zeitlichen Gelübde abgelegt. Sie haben damit für drei Jahre Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam gelobt sowie die besondere Verkündigung des Leidens Christi als „Wunder der Wunder der Liebe Gottes“.

Einen besonderen Anlass zum Feiern hatten wir auch am 12. Mai. An diesem Tag konnte unser Mitbruder Pater Martin seinen 80. Geburtstag begehen. Nach der feierlichen Messe und den Gratulationen wurde in kleinstem Kreis weiterge-feiert, wodurch der Tag ein rundes Ende fand.

Am 7. Juni, dem Dreifaltigkeitssonntag, haben wir das Patro-zinium unserer Kloster- und Wallfahrtskirche begangen. Das Pontifikalamt zelebrierte Dr. Ludwig Schick, Erzbischof des Bistums Bamberg. Da der weltliche Teil der Miesberg-Kirwa in diesem Jahr leider nicht stattfinden konnte, haben wir die Kirchgänger mit einem kleinen Brotzeit-Päckchen für zu Hause versorgt.

Am 21. Juni jährte sich die Priesterweihe von Pater Alban zum 40. Mal. Gemeinsam mit seinen Mitbrüdern, Freunden und Weggefährten feierte er diesen Tag. Festprediger war der Di-rektor des Rudolphinums in Regensburg, Prof. Dr. Christoph Binninger, der wie Pater Alban in der Diözese Mainz seine Heimat hat.

Vom 11. bis 16. August haben die Ministranten einen Ausflug mit Pater Dominikus und Bruder Franziskus nach Maria Schutz unternommen, wo sie von den Schwestern und Mitbrüdern herzlich empfangen worden sind. Neben einem Besuch in der österreichischen Hauptstadt Wien haben sie den Sonnwendstein bestiegen und das Zisterzienserkloster Heiligenkreuz besichtigt.

Seit Mitte September befinden sich in unserer Klosterkirche kontaktlose Weihwasserspender. Der Spenderin ein herzliches Vergelt´s Gott!

Am 11. Oktober hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer die „Kleine Mission“ in der Pfarreiengemeinschaft Donaustauf-Bach eröffnet. Eine Gruppe von Missionaren, bestehend aus Passionisten und Laien, war bis zum 8. November unterwegs, um den dortigen Menschen die Schönheit und die Freude unseres Glaubens zu verkünden.

Am Christkönigssonntag, dem 22. November, beauftragte Pater Gregor während der Heiligen Messe Bruder Antonius Maria und Frater Benedikt mit dem Lektorat sowie Bruder Franziskus mit dem Lektorat und dem Akolythat. Am selben Tag wechselte unser Mitbruder Franziskus in unsere Nieder-lassung nach Eichstätt, wo er künftig die Gemeinschaft unterstützen wird.

Das Jubiläumsjahr „300 Jahre Passionisten“ eröffnete in Schwarzenfeld Bischof Rudolf am 2. Adventssonntag mit einer Festmesse. Dabei segnete er auch das Jubiläumskreuz, das zukünftig unseren Kirchplatz schmücken wird.

Nach 14 Jahren zuverlässigen und kompetenten Dienstes in der Provinzverwaltung verabschiedet sich unsere Buchhalterin Frau Monika Braun zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand. Für ihre Sorgfalt, Geduld und Mühe gebührt ihr unser aller Dank.

Die Mitbrüder wirken nach wie vor in der Krankenhaus-, Jugend- und Beichtseelsorge, in der Exerzitienarbeit und in anderen Apostolatsfeldern. Dazu gehören u.a. die Einkehr- und Fatimatage, die Betreuung der Jugendband „Alive!“ und des Gebetskreises  Weihenlinden sowie der Passionsbruderschaft. Zudem leiten sie einen Bibelkreis, Josefsstunden und jeden Samstag den Marianischen Psalter.

Kommentarfunktion ist geschlossen.