Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Kerzenspende zu Mariä Lichtmess

Am 2. Februar feiert die Kirche das Fest der Darstellung des Herrn – auch „Mariä Lichtmess“ genannt. An diesem Tag endete früher die Weihnachtszeit, ist der 2. Februar doch der 40. Tag nach Weihnachten. Das Fest ist sehr alt, bereits im Jahr 400 wurde es in Jerusalem gefeiert. Es erinnert an die im Judentum vorgeschriebene Darbringung des Erstgeborenen im Tempel und die kultische Reinigung der Mutter nach der Geburt eines Kindes (daher rührt der alte Name des Festes „Mariä Reinigung“). Als nun Maria und Josef diese Riten vollziehen, treten Simeon und Hannah hinzu, preisen das Kind und Gottes Gnade, die er seinem Volk in der Geburt des Erlösers erwiesen hat. Aus dem Lobgesang des Simeon ist das Nachtgebet der Kirche, das „Nunc dimittis“ (Nun lässt du, Herr, deinen Knecht“), entstanden. Bereits von Anfang an wurde das Fest auch mit Lichterprozessionen begangen. Die Menschen wollten dem Herrn entgegengehen, wie sie es aus den Evangelien von Palmsonntag kannten. Daher werden in den Gottesdiensten an Lichtmess traditionell die Kerzen gesegnet.

Auch haben Sie, liebe Gläubige, in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, eine Kerzenspende vorzunehmen. Kommen Sie dazu einfach an die Klosterpforte und stiften Sie Kerzen, die während der Gottesdienste in unseren Klosterkirchen zur Ehre Gottes brennen werden, ob Volks- oder Hochaltarkerzen oder Öllampen für das Ewige Licht. Ein herzliches Vergelt’s Gott sagen wir bereits jetzt!

Kommentarfunktion ist geschlossen.