Selige und Heilige
des Ordens der Passionisten

Seliger Domenico Barberi

 
Sel. Dominikus von der Muttergottes 26.8.
Startseite
Wer wir sind
Das Passionszeichen
Unsere Klöster
Hl. Paul vom Kreuz
Gebetsschule
Selige & Heilige
Sel. Lorenzo Salvi
Sel. Pio Campidelli
Sel. Charles Houben
Hl. Gabriel Possenti
Sel. Isidor De Loor
Sel. Bernhard Silvestrelli
Sel. Nicephoro u. Gefährten
Hl. Vinzenz M. Strambi
Sel. Eugen Bossilkov
Sel. Domenico Barberi
Hl. Inocenco Canoura
Sel. Grimoaldo Santamaria
Hl. Gemma Galgani
Berufung
Passionsbruderschaft
Passionistinnen
Passionistenmissionen
Aktuelles
Veranstaltungen
Bildergalerie
Radiovorträge
Bücher
Downloads
links
Kontakt/Impressum











 

 

  Seliger Domenico Barberi

1792, 22. Juni: Geburt in der Nähe von Viterbo (Italien). Eltern: Giuseppe Bàrberi und Maria Antonia (geb. Pacelli).

1792, 24. Juni: Taufe

1803 – 1814: Nach dem Tod beider Elternteile lebt Domenico bei seinem Onkel mütterlicherseits. Er entwickelt sich als Christ und durchläuft die Krise des Heranwachsendenalters. Er spürt die Berufung zum Passionisten, verliebt sich aber in ein junges Mädchen. Nach Überwindung der inneren Krise entscheidet er sich zum Eintritt bei den Passionisten. Diese waren erst vor kurzem als Gemeinschaft wiedererrichtet worden, nach der napoleonischen Aufhebung. Er hat eine klare Erleuchtung von Gott über sein künftiges Apostolat unter den Engländern.

1815, 6. November: Ordensprofeß als Passionist

1815 – 1821: Festigung seines geistlichen Lebens und seiner intellektuellen Bildung auf dem Weg zum Priestertum. Priesterweihe am 1. März 1818.

1821 – 1831: Ausbilder von jungen Passionisten. Schriftsteller auf dem Gebiet der Geistlichen Theologie. Verfasser eines Handbuchs der Philosophie.

1830 – 1831: Erste Begegnungen mit einigen Engländern, die die zum Kloster der Passionisten Johannes und Paulus in Rom gehörigen Altertümer besuchen.

1831 – 1833: Domenico ist Oberer der neuen Passionistenkommunität bei Lucca, Lehrer in Predigtkunde für die Passionisten, Provinzialkonsultor.

1833 – 1836: Provinzoberer der Passionisten im Gebiet südlich von Rom.

1836 – 1840: Provinzialkonsultor. Prediger. Dozent. Er verfasst eine Moraltheologie. Im April 1839 wird er wieder zum Provinzoberen gewählt.

1840 – 1842: In Belgien für die Passionistengründung in Ere bei Tournai. Seine Mariologie wird auf Französisch veröffentlicht. Man übersetzt ein anderes Bändchen von ihm mit dem Titel „Panégyrique de l`homme“. Er entwickelt die Kontakte mit den englischen Freunden, um die Gründung in England vorzubereiten. Er knüpft auch Kontakte mit den Männern der Oxford-Bewegung.

1842, 17. Februar: Das erste Passionistenkloster in England, in Aston Hall bei Stone, wird eröffnet.

1842 – 1849: Domenico engagiert sich für die Entwicklung der Passionistengründung. Er bemüht sich, den Glauben der Katholiken zu stärken und die Anglikaner zu erleuchten durch die Verkündigung und persönliche Kontakte. In der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 1845 hat er die Freude, Newman in die katholische Kirche aufnehmen zu können.

Artikel dazu von Pater Gregor Lenzen CP - "Er hatte eine große Liebe zu England"

1849, 27. August: Er stirbt auf der Bahnstation von Reading an Herzinfarkt.

1963:
Seligsprechung. Er wird von der Kirche als Modell der Heiligkeit und des ökumenischen Eifers vorgestellt.

Seitenanfang