wundertaetiges_kreuz1606 predigt der heilige Franz von Sales, Bischof von Genf und Annecy, in der Dominikanerkirche zu Chambéry vor dem Senat von Savoyen. Während seiner Karfreitagspredigt fallen Lichtstrahlen von einem überlebensgroßen Kreuz auf den Heiligen. Alle Anwesenden werden Zeugen dieses Geschehens.

1662 ersetzen die Dominikaner bei der Restaurierung ihrer Kirche das wundertätige Kreuz und überlassen es dem Restaurator.

1672 erwerben die Salesianerinnen von Chambéry das Kreuz, sieben Jahre nach der Heiligsprechung ihres Ordensgründers, des heiligen Franz von Sales.

1793, zur Zeit der französischen Revolution, werden die Salesianerinnen vertrieben. Das Kreuz wird teilweise mit dem Beil zerhackt und als Brennholz in eine Abfallgrube geworfen. Die Großmutter einer Ordensschwester sammelt heimlich die einzelnen Stücke des Kreuzes und versteckt sie in ihrem Haus.

Zur Zeit der „Restauration“, als man die Auswirkungen der Revolution rückgängig machen will, übergibt jene Frau ihrem Pfarrer das geschändete, zerstückelte Kreuz. Er lässt es instandsetzen, neu fassen und in der Seitenkapelle seiner Pfarrkirche anbringen.

1806 dürfen die Salesianerinnen nach Chambéry zurückkehren. Sie bemühen sich um ihr Kreuz und erhalten es 1830, nach Vorlage des Kaufvertrags, zurück. Der infolge neuer Unruhen des Landes verwiesene Bischof von Nancy, Msgr. de Jeanson, weiht es und gewährt einen Ablaß von 300 Tagen beim Beten von fünf Vaterunsern und Ave Maria.

Das Kreuz wird von der Dienerin Gottes, Sr. Marie-Marthe Chambon, in der Zeit ihres Ordenslebens (1863-1907), sehr verehrt.
1903 wird es aus Sicherheitsgründen bei einer Privatfamilie in Modane versteckt und kehrt 1909 ins Kloster zurück. 1944, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, wird das Kloster der Geschichte des wundertätigen Kreuzes Salesianerinnen bombardiert. Das Kreuz bleibt unversehrt erhalten.
1956 wird das Kloster nach St.Pierre d’Albigny verlegt. Für das Kreuz und das Reliquiengrab von Sr. Marie-Marthe wird eine neue Kapelle gebaut.
2006 wird das Kloster aufgelöst. Kreuz und Reliquien der Dienerin Gottes finden eine neue Heimat in der Klosterkirche der Salesianerinnen zu Marclaz bei Thonon les Bains, am Genfer See, und laden ein zur Verehrung des Leidens Christi und seiner heiligen Wunden.

Wie betet man den Wundenrosenkranz?

Man verwendet dazu einen Rosenkranz und verehrt die heiligen Wunden unseres Herrn in dieser Reihenfolge: 1. Gesätz: die Fußwunden; 2. Gesätz: die Seitenwunde; 3. Gesätz: die linke Handwunde; 4. Gesätz: die rechte Handwunde; 5. Gesätz: das verwundete Haupt.

Anstelle des Glaubensbekenntnisses und der ersten drei Ave betet man das folgende Eröffnungsgebet:

V
O Jesus, göttlicher Erlöser, sei uns und der ganzen Welt barmherzig!
A
Amen.
V
Heiliger Gott!
Heiliger, starker Gott!
Heiliger, unsterblicher Gott!
A
Erbarme Dich über uns und über die ganze Welt!
V
Gnade und Barmherzigkeit, o mein Jesus, in der
gegenwärtigen Gefahr. Bedecke uns mit Deinem kostbaren Blut.
A
Amen.
V
Ewiger Vater, wir flehen Dich an um Dein Erbarmen durch das kostbare Blut
Deines vielgeliebten Sohnes.
A
Amen.

Bei der größeren Perle, die jeweils einer Reihe von zehn
Perlen vorausgeht, betet man:

V
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres
Herrn Jesus Christus auf,
A
um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

Bei den zehn kleineren Perlen betet man:

V
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit,
A
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden.

Zum Abschluss des Rosenkranzes betet man dreimal:

V
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres
Herrn Jesus Christus auf,
A
um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

Wundenrosenkranz in besonderen Anliegen

Der Wundenrosenkranz kann auch in folgender Weise gebetet werden. Man beginnt mit dem Eröffnungsgebet wie bei der Grundform und fährt fort:

Die Wunden der Füße Jesu
Herr Jesus Christus, ich grüße und verehre die Wunden Deiner heiligen Füße. In diese Wunden übergebe ich Dir die verstockten Sünder, die die Welt mehr lieben als Dich, besonders jene, die heute aus dem Leben scheiden müssen. Lass Dein kostbares Blut an ihnen nicht verloren gehen.

V
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres
Herrn Jesus Christus auf,
A
um die Wunden unserer Seelen zu heilen. (1x)

 

V
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit,
A
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. (10x)

Die Seitenwunde Jesu
Herr Jesus Christus, ich grüße und verehre die Wunde Deiner heiligen Seite. In diese Wunde übergebe ich Dir meine Seele und alle, für die Du willst, dass ich bete, besonders alle Leidenden und Bedrängten, alle Verfolgten und Verlassenen. Gib, o heiligstes Herz Jesu, allen Dein Licht und Deine Gnade. Erfülle uns alle mit Deiner Liebe und Deinem wahren Frieden.

V Ewiger Vater…

Die Wunde der linken Hand Jesu
Herr Jesus Christus, ich grüße und verehre die Wunde Deiner heiligen linken Hand. In diese Wunde übergebe ich Dir alle Irr- und Ungläubigen, die Dich nicht kennen. Um dieser Seelen willen sende viele gute Arbeiter in Deinen Weinberg, damit sie alle den Weg zu Deinem heiligsten Herzen finden.

V Ewiger Vater…

Die Wunde der rechten Hand Jesu
Herr Jesus Christus, ich grüße und verehre die Wunde Deiner heiligen rechten Hand. In diese Wunde lege ich alle Priester Deiner heiligen Kirche. Gib Du ihnen, so oft sie Dein Heiliges Opfer feiern, das Feuer Deiner göttlichen Liebe, damit sie es weitergeben können an die ihnen anvertrauten Seelen.

V Ewiger Vater…

Das verwundete Haupt Jesu
Herr Jesus Christus, ich grüße und verehre die Wunden Deines heiligen Hauptes. In diese Wunden übergebe ich Dir die Feinde der heiligen Kirche, alle jene, die Dich heute noch blutig schlagen und verfolgen an Deinem mystischen Leibe. Ich bitte Dich bekehre sie, rufe sie, wie Du den Saulus zum Paulus gerufen hast, damit bald ein Hirt und eine Herde werden kann.

V Ewiger Vater…

 

Den Wundenrosenkranz Gebetszettel können Sie gerne hier herunterladen.

 

Wundenrosenkranz im Radio Horeb: Dienstag, Donnerstag und Samstag, jeweils um 15.00 Uhr